2012/11/29

Stollen-Scones mit Maple Butter


So, ihr Lieben, jetzt mal ehrlich: Wer von euch mag Stollen? Keiner, oder? Das ist zumindest mein Gefühl. Sobald das Thema aufkommt, schreit man mir von überall „Ieh, nein, Stollen, da ist Citronat / Orangeat / Rosine / Marzipan / Nuss mit drin!“ entgegen. Ich klopp mich zwar auch nicht drum, aber ein, zwei Scheibchen dürfen's in der Weihnachtszeit schon sein. Ich mag diese klebrige, schwere Konsistenz und die dicke Puderzuckerschicht. 
Diese Scones hier sind auch was für Leute, die Stollen bisher mit einer Antihaltung begegnet sind: Ganz soft und leicht, buttrig und süß – der unverkennbare Geschmack ist aber ganz klar vorhanden. Das Rezept stammt mal wieder aus der Winterküche und sieht eigentlich Orangeat und Zitronat vor, ich aber habe mich auf ersteres beschränkt. Ganz klein gehackt fällt es in den Scones kaum auf. Wer also bei Stollen Probleme mit der Konsistenz von kandiertem Obst hat, ist hiermit gut beraten.
Ich habe mich bei der Zubereitung zu 100 % ans Rezept gehalten und muss sagen, dass der Teig leider ziemlich klebrig war. 150 ml Milch sollten hinzugefügt werden – viel zu viel, so dass ich noch ein wenig Mehl zugeben musste! Beim nächsten Mal werde ich auf 100 ml reduzieren und dann gegebenenfalls noch etwas hinzugießen. Außerdem sollten die Scones vor dem Backen noch mit einem verquirlten Ei bestrichen werden. Das sieht zwar hübsch aus, hat aber keinen eigentlichen Mehrwert – und deswegen habe ich drauf verzichtet. 

Alles in allem: Sehr lecker – insbesondere mit der Maple Butter. Eigentlich wird letztere ja nur aus Ahornsirup hergestellt. Hier wird einfach die gewünschte Menge Butter mit Ahornsirup cremig verrührt. Einfach köstlich!
Zitat Testesser: „Die besten Scones, die du je gebacken hast!“

Und: Wer Margarine anstatt Butter und Pflanzen- anstatt Kuhmilch benützt hat wieder ein schönes, veganes Weihnachtsrezept.

Stollen-Scones mit Maple Butter
für 8 Stück

Zutaten
für die Scones
je 1 gehäufter EL Zitronat und Orangeat
50 g gehackte Mandeln
250 g Mehl
1 Prise Salz
2 TL Backpulver
40 g Zucker
75 g weiche Butter
100 ml Milch (ggf. etwas mehr)

für die Maple Butter
50 g ganz weiche Butter
2 EL Ahornsirup 

Zubereitung
Zitronat und Orangeat klein schneiden und mit Mandeln, Mehl, Salz, Backpulver und Zucker mischen. butter in Flöckchen dazugeben und alles zu groben Bröseln vermischen. Das geht noch mit den Händen – nun aber das Handrührgerät zur Hilfe nehmen, wenn die Milch hinzugegossen werden und zu einem glatten Teig geknetet werden soll. Teig zu einer Kugel formen, abdecken und eine halbe Stunde an einem kühlen Ort ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Maple Butter zubereiten: Hierfür einfach die weiche Butter mit dem Ahornsirup verrühren und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen. Genau das richtige, um sich noch ein paar Lagen Winterspeck anzufuttern. 

Backofen auf 200 ° C (Ober- / Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf ca. 2 cm platt drücken oder ausrollen (ehrlich, für so grobe Arbeiten nehme ich kein Nudelholz, das mach ich so... ). Mit einem runden Ausstecher oder einem Glas Kreise ausstechen und aufs Blech setzen. Ab in den Ofen schieben und ca. 15 Minuten goldbraun backen. Wie alle Scones schmecken auch die hier am Backtag am besten...

Quelle
Tanja Dusy: Winterküche: Voller Wärme, Kraft und Sinnlichkeit

Kommentare:

  1. Ooh leckere Scones mit leckerer Butter, die keine tausend verschiedenen Zutaten erfordern, die mache ich mal! Vielen Dank für das Rezept :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag Stollen sehr gern, am liebsten mit Marzipan drin. Lediglich die dicke Puderzuckerschicht, die hab ich schon immer runtergekratzt, öörgs. ;-) Aber die gibt's hier ja nicht, jippieh! Ab auf die Liste damit!

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag Stollen sehr gern! Am liebsten ganz klassisch, gern auch mit Mandeln oder Mohn. Nur keine Schokolade. Nach einiger Testesserei wurde irgendwann der richtige Bäcker mit dem perfekten Zutatenverhältnis gefunden.
    Feine Ergänzung, Deine Scones :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag Stollen auch sehr gerne, mit viel Marzipan. Aber ohne Puderzucker *schüttel*

    AntwortenLöschen
  5. Hmmm, die hören sich seeeehr gut an.

    AntwortenLöschen
  6. vielen dank ihr lieben! :)
    schön, dass es doch noch stollenfreunde da draußen gibt!

    AntwortenLöschen
  7. Im Notfall kann man Orangeat und Zitronat ja auch einfach weglassen :)! Klingt toll. Vor allem die Maple Butter. Mjam.!

    AntwortenLöschen
  8. Deine Scones sehen prima aus. Haben bestimmt toll geschmeckt.
    Ich bin allerdings ein großer Fan von Klassikern und finde es immer wieder sehr schade, wenn diese fast ins unerkennbare verändert werden. zB der Trend den Geschmack einen Kuchenklassiker einfach als Frosting für Cupcakes zu nehmen ist nciht so mein ding.
    Ich bin übrigens ein ganz großer Stollenfreund. Da gehört alles mit rein... die kandierten Früchte, der dicke Puderzucker, die Schwere. Ein selbstgebackener Stollen kann so fein schmecken. Nur vor gekauften muss man sich hüten.
    Ich werde deine Scones vielleicht trotzdem mal ausprobieren. Man soll ja vor neuem nicht zurückschrecken.
    LG, Leonie von tiffiundkeks.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  9. @feemail: recht hast du. :)

    @tiffi: dankeschön. ich mag die "klassiker" auch gern und möchte nächstes jahr mal eine retro-tortenshow hier im blog starten. ganz ursprüngliche rezepte aus alten büchern, am besten aus den 70ern oder aus mamas backschatz.
    ich mag modernes auch gerne, vor allem wenn es bedeutet, dinge zu "vereinfachen", schlicht und schön zu gestalten. deswegen allein sind cupcakes schon nicht so mein ding, und mit traditionellem frosting würde ich eher tapeten ankleben. ;)

    alles liebe!
    c

    AntwortenLöschen
  10. Oh, du bist ja eine Backperle! Ich liebe Scones - die werden für den 2.Advent geplant!

    AntwortenLöschen